Kfz-Versicherung

Jedes Jahr zum 1. Oktober ändern die Versicherer Typklassen- und Regionalklasseneinstufung. Fahrzeugtypen und Regionen, die laut Statistik nur geringe Unfallzahlen aufweisen, werden dann mit Beitragssenkungen bedacht. Autotypen, die oft in Crashs verwickelt waren, oder Landstriche, in denen es häufig kracht, bekommen höhere Beiträge aufgebrummt.

Wer zum Ende des Jahres die Kfz-Versicherung wechseln möchte, sollte ab Oktober eines jeden Jahres handeln . Wer klug wechselt, kann so im nächsten Jahr bis zu mehreren hundert Euro sparen.

Beachten sollten Sie aber, dass für eine gute Versicherung nicht nur ein günstiger Beitrag entscheidend ist. Die Leistungen eines Versicherers sind ebenso wichtig wie sein Verhalten im Schadensfall. Gut beraten ist deshalb, wer sich vor einem Wechsel umfassend informiert.

Tipp: Versicherung mit unbegrenzter Deckungssumme

Vor einem Versicherungswechsel sollte bedacht werden, welche Faktoren überhaupt für die Bestimmung der Beitragshöhe relevant sind. Der Tarif für eine Kfz-Versicherung wird nach folgenden Kriterien berechnet:
  • Deckungssumme
  • Verwendungszweck (Privat-Pkw, Taxi, Mietwagen)
  • Typ des Fahrzeugs
  • Wohnort und damit die so genannten Regionalklassen
  • Bisheriger Schadens- und Versicherungsverlauf
Da die gesetzliche Deckungssumme nicht in jedem Fall zur Regulierung eines Schadens ausreicht, empfiehlt es sich, eine unbegrenzte Deckungssumme abzuschließen. Damit sind Sie auf der sicheren Seite. Und nicht vergessen: Prüfen Sie vor dem Abschluss einer Kasko-Versicherung, welche Schäden darin enthalten sind, ob Ihr Auto auch im Ausland versichert ist und ob eine Selbstbeteiligung eine günstige Lösung ist. Wichtig: Kündigen Sie Ihre Versicherung erst dann, wenn eine neue Gesellschaft Sie als Kunden akzeptiert hat. Kümmern Sie sich rechtzeitig um einen neuen Versicherungsvertrag. Im Kaskobereich sind die Versicherer nicht verpflichtet, jeden aufzunehmen. Die schriftliche Kündigung muss dem Versicherer bis zum 30. November vorliegen. Der Poststempel gilt in diesem Fall nicht. Außerordentliche Kündigungen sind nur unter bestimmten Bedingungen möglich. Eine Alternative zur Kündigung ist übrigens die Neuverhandlung des bestehenden Vertrages. Manche Versicherer räumen dabei nachträglich einen Rabatt ein.

Haben Sie weitere Fragen oder möchten Sie ein unverbindliches Angebot? Dann wenden Sie sich an uns! → zum Kontakt